AILEEN TREUSCH - CURATOR / SAINT ART, FRANKFURT

PLAY ROULETTE

PLAY FABIOLA IN THE SPACE

PLAY REBOND

ALEXANDER HOFMANN - SOUND DIRECTOR, KARLSRUHE

PLAY EXPLOSURE

PLAY ROULETTE


ANNETTE FISCHER - SINGER, WIEN

PLAY LIEBE


ANTON MACAN - EXPO ZEIL OWNER, FRANKFURT

PLAY REBOND

BIL SMITH - COMPOSER, NEW YORK

PLAY SUPER SPACE FOR SUPER HEROES


BRITTA ELSCHNER - MUSICIAN (PIANO), FRANKFURT

PLAY LIEBE

CALEB SALGADO - MUSICIAN (DOUBLE BASS), BERLIN

PLAY KUNST-INTERESSEN

CLUB BLEU - JULIA MIHALY & FELIX LEUSCHNER, FRANKFURT

PLAY SUPER SPACE FOR SUPER HEROES

PLAY PARK


CHRISTOPHER HERRMANN - MUSICIAN (CELLO), FRANKFURT

PLAY LIEBE

PLAY PRIVACY

DIRK BAUMANNS - ARTIST, FRANKFURT

PLAY CHOREOGRAPHY OF TIME

PLAY KUNST-INTERESSEN

DANIEL LORENZO - MUSICIAN (PIANO) FRANKFURT

PLAY KUNST-INTERESSEN

ELLI FERRIOL - ARTIST, FRANKFURT

PLAY EXPLOSURE


ELLEN FALLOWFIELD - MUSICIAN (CELLO), BASEL

PLAY CHOREOGRAPHY OF TIME

EVA ZÖLLNER - MUSICIAN (ACCORDION), HAMBURG

PLAY REBOND

FLORIAN WOEBER - MUSICIAN (GUITAR), FRANKFURT

PLAY PRIVACY


FRAUKE AULBERT - SINGER, HAMBURG

PLAY EXPLOSURE


HENRIKE PETTE - MUSICIAN (BAROQUE VIOLIN), FRANKFURT

PLAY LIEBE


HIDETAKA NAKAGAWA - MUSICIAN (BASSOOON), KYOTO

PLAY PRIVACY


JEFF YOUNG - VIOLINIST, NEW YORK

PLAY PARK


JEREMIE WENGER - AUTOR, LONDON

PLAY EXPLOSURE


KAMIL MROZOWSKI - DANCER, LINZ/FRANKFURT

PLAY CHOREOGRAPHY OF TIME

KATARZYNA WIECZOREK - MUSICIAN (PIANO), FRANKFURT

PLAY REBOND

LAURA COPIELLO BRUECKNER - SINGER, PADUA

PLAY PRIVACY


LEONIE KUBIGSTELTIG - THEATRE DIRECTOR, YOGA TEACHER, BERLIN

PLAY PARK


LUKAS RUEPPEL, FRANKFURT

PLAY EXPLOSURE

MANUELA MOCK - TRANSNORMAL, FRANKFURT

PLAY REBOND

MATHIAS MONRAD MOELLER - SINGER, COMPOSER, BERLIN

PLAY KUNST-INTERESSEN

MERVE KAZOKOGLU - MUSICIAN (CLARINET), FRANKFURT

PLAY LIEBE


MIA STRUVE - CURATOR / SAINT ART

PLAY ROULETTE


MICHAEL GROSS - DANCER, LINZ/FRANKFURT

PLAY CHOREOGRAPHY OF TIME

MIŁOSZ DROGOWSKI - MUSICIAN (CELLO), WARSAW

PLAY SUPER SPACE FOR SUPER HEROES

MIROSLAW MACKE - ARTIST, FRANKFURT

PLAY KUNST-INTERESSEN

MONIKA ZYLA - JOURNALISTIN, BERLIN

PLAY FABIOLA IN THE SPACE

NATALIA KARMAZIN - MUSICIAN (PIANO), FRANKFURT

PLAY LIEBE


PAULA SKORUPA - ACTRESS, FRANKFURT

PLAY EXPLOSURE


SEBASTIAN BERWECK - MUSICIAN (SAMPLER), BERLIN

PLAY SUPER SPACE FOR SUPER HEROES


STEPHEN MENOTTI - MUSICIAN (TROMBONE), BASEL

PLAY CHOREOGRAPHY OF TIME

TINA ZECHNER - DESIGNER, DARMSTADT

PLAY REBOND


YANNICK HOFMANN - ELECTROACOUSTIC COMPOSER, KARLSRUHE

PLAY FOOD FASHION FUN

PLAY FABIOLA in the SPACE


YUKA OHTA - MUSICIAN (PERCUSSION), FRANKFURT

PLAY EXPLOSURE

PEOPLE

Laura Linnenbaum is stage-director and member of regieSTUDIO at the Schauspiel Frankfurt. During her studies at HfMDDKFrankfurt from 2007 to 2011 she realized among others projects for the DNT Weimar, the Thalia Theater Hamburg, the Heidelberger Schlossfestspiele and the Stückemarkt. Since 2011 Laura Linnenbaum staged „Schlafes Bruder“, „Eine Teufeliade“ and recently „Silent Noise“ at Schauspiel Frankfurt and several other pieces like „What would Vitali do“ or „Reise nachPetuschki“ at Saarländisches Staatstheater Saarbrücken, Theater Osnabrück, Thomas Bernhard Institut Salzburg and more.

"theater is the place for me where a group of people (concerning actors and audience) is coming together to create a common experience. This experience is one referring to an old tradition of surviving through telling stories about whats going on around or inbetween us humans, and creating your own story as a group is the utopia for me to request, build and rebuild our perception of the world."

"play is the possibility to connect with other frankfurt artists and to shape actively our cities art-landscape"

Paul Hübner has studied trumpet with Malte Burba and Mike Svoboda in Mainz and Basel. In 2009/10 he was a fellow in the International Ensemble Modern Academy in Frankfurt.

As an interpreter, performer, composer and improvisor, he is notably devoted to new and experimental music. Paul gives concerts in Germany and abroad, as a soloist and in different ensemble formations, amongst them the Ensemble Modern, BR Symphony Orchestra, oh-Ton-Ensemble, ensemble phoenix as well as his own formations 3® and mam.manufaktur für aktuelle musik. He appeared at numerous festivals, including Lucerne Festival, Kunstfest Weimar, Münchner Biennale, Warsaw Autumn, Ultraschall Festival, sounds new, and the Musica Viva Festival in Munich.

Paul Hübner has won awards in different national and international competitions, amongst them the International Competition for Contemporary Chamber Music in Cracow, the Competition of the German Music Council, the composition competition Ensemblia and the Stockhausen Courses in 2010, 2011 and 2013. He is also a fellow of the ZIRP, a a fellowship program for outstanding young artists.

Jagoda Szmytka composes "for people", "about people", "with people". Szmytka's "social composing" examines social and interpersonal processes such as communication and identity often in relation to phenomena that influence modern life or referring directly to the social dimension of making music.

Szmytka's "intertextual music" is written for ear, eye and thought - incorporates mixed-media, trans-media and cross-genre formats - her compositions are mixture of texts, images and sounds that build dense structures in reference to high & pop culture, philosophy, or reality (music theater projects: LIMBO LANDER - social-media music theatre, LOST - trans-media music theatre, LOVE LABEL - mass-media music theatre).

Jagoda Szmytka is a founder and leader of two projects: PLAY – Platform for art and culture social initiatives & ENTER - Collective specialized in performing Referential Music.

FRANZISKA DOMES - CULTURE MANAGER

HENRIK THOMASSEN - ARCHITECT

FLAVIO VIRZI - MUSICIAN (GUITAR)

MARIE THERESE FREISE - COSTUME DESIGNER

Robin Boes, after his studies in Detmold (Dipl. Tonmeister), where he focused on live-electronics with multichannel reproduction systems, Robin Boes was a scholar of International Ensemble Modern Academy, Frankfurt. Since 2009 he earned professional experience in different fields of music-production for example at Bayreuther Festspiele, Ensemble Modern, Bauer Studios Ludwigsburg, or until recently as lecturer and recording producer at Hochschule für Musik, Trossingen.

His major interest lies in cross-art-interconnected projects because of the challenges of newly developing performance standards. Now he works for Hessischer Rundfunk as sound designer, sound engineer and recording producer.

Steffen Ahrens studierte Gitarre in Hannover und Frankfurt am Main. Schwerpunktmäßig im Bereich der Neuen Musik tätig, ist er Gitarrist des oh-ton ensembles und Mitbegründer des Duos leise dröhnung zusammen mit Niklas Seidl.

Als Gast spielte er bei diversen Sinfonieorchestern, dem Ensemble Modern, e-mex ensemble, Mutare Ensemble, mam.manufaktur für aktuelle Musik u.a. Rundfunk- und Fernsehaufnahmen für Deutschlandfunk Kultur, HR, SWR, und Radio Bremen.

Als E-Gitarrist besuchte er den Kontaktstudiengang Popularmusik in Hamburg und spielte als Rock- und Pop Gitarrist in diversen Bands.

An PLAY reizt ihn die Möglichkeit einer neuen Künstlergruppierung im Raum Frankfurt am Main, welche nicht ausschliesslich auf eine Richtung festgelegt ist und so der Stadt neue künstlerische Impulse geben kann.

Damjan Jovanovic is a Tutor and Research Associate at Städelschule Architecture Class. He finished the post-graduate Master of Arts in Architecture degree at the Städelschule with a thesis that won the AIV Master Thesis Prize in 2014. Damjan received his Bachelor degree in architecture in 2006 and completed a Master (MArch) degree at the Faculty of Architecture, University of Belgrade, Serbia in 2008.

His interests lie with computational design and his work explores relations between the computational medium and aesthetics. Recent projects include the video installation for ‘Limbo Lander’, a musical theatre performance that was staged at Frankfurt LAB and Theater Odeon in Vienna, as well as software applications that are positioned between gaming and design culture.

Studierte Lehramt für Musik an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt, sowie parallel dazu an der Musikhochschule Köln im Hauptfach Jazz-Schlagzeug.

Zweimal nacheinander war er Mitglied der Band, der das "Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt am Main" verliehen wurde, beim Contrast Quartet und beim Natalya Karmazin International Jazz Trio. 

Mit dem Gewinner des Hessischen Jazzpreises 2010 Stephan Schmolck spielte er im selben Jahr bei dessen Preisträger-Konzert sowie auf dem Deutschen Jazzfestival und ist auf einigen Aufnahmen mit dem HR-Jazzensemble zu hören.

Er kocht sehr gerne, am liebsten mit Schürze.

Geboren 1984 in Frankfurt am Main. Seit 2007 Studium der Visuellen Kommunikation mit Schwerpunkt Bühnen- und Kostümbild und Bildhauerei an der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Bereits während des Studiums entstehen verschiedene Ausstattungen für Kurz- und Diplomfilmprojekte sowie Bühnen und Kostümbildarbeiten . 2009 gestaltete er in einer Gemeinschaftsarbeit das Foyer des Theaterkinos Heidelberg und das Bühnen und Kostümbild für die Barock Oper "Rinaldo", die zu den Händelfestspielen 2010 nach Karlsruhe eingeladen wurde. Am Schauspiel Frankfurt übernahm er das Bühnen und Kostümbild zu "Schlafes Bruder" , das Bühnenbild für "Kontrakte des Kaufmanns" in der ehemaligen Diamantenbörse / MA* . Gestaltete das Bühnenbild für die deutsche Erstaufführung von Lars Norens "Liebesspiel" in den Frankfurter Kammerspielen und das Kostümbild zu FaustIn & Out im Großen Haus. Er arbeitete unter anderem mit Laura Linnenbaum, Philipp Preuss, Benedikt von Peter, Alexander Frank und Julia von Sell. Regelmäßig arbeitet er am Jungen Ensemble Stuttgart und am Theater Osnabrück, wo er zuletzt die Uraufführung zu Viktor Pelewins "Das Leben der Insekten" ausstattete.

Freier Autor für Zeitschriften wie Dissonance (Schweiz), Neue Zeitschrift für Musik, Musiktexte, Positionen etc., das Radio (SWR2) und Neue Musik-Festivals wie die Donaueschinger Musiktage (Blog mit Christoph Haffter seit 2010) und die Darmstädter Ferienkurse (Programmheftredaktion).

Dozent am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Frankfurt Proseminar „Musizieren – ein blinder Fleck der Musikwissenschaft“ im SS13. Freier Filmemacher, zusammen mit Benjamin van Bebber: an der grenze des fruchtlandes (2008), Der große vergängliche Haut-Film (2012). Klangarbeiten fürs Theater, u.a.  Kaspar von Peter Handke (Regie: Veit Kassel) oder Leonce und Lena von Georg Büchner (Regie: Benjamin van Bebber).

Lange Jahre Tätigkeit als Jazzgitarrist in diversen Ensembles u.a. das Landesjugendjazzorchester Hessen. Heute bevorzugt Arbeit mit Klangaufnahmen am Laptop. Im Vorstand der Frankfurter Gesellschaft für Neue Musik (FGNM), (Co-)Kurator der jährlichen Konzertreihe, u.a. FERNBEZIEHUNG 2012-2014. Seit 2014 Mitglied der Künstler-Kollaboration textxtnd (mit Oliver Augst & Marcel Daemgen)

Henrik Irminger Thomassen has his background from architectural studies at Oxford Brookes University, previously been working as an internship for two offices in Oslo, Norway before collaborating with his friend working from the kitchen in an apartment where they lived.

Now fulfilling a master within arts at Staedelshule Architecture Class.

Interests are within the personal experience of space, evoked by provocations in a surreal composition. As being a Norwegian, the natural sublime effect is evident in his thinking and spatial relation to architecture. The outcome of design is never strange to incorporate a distorted composition of objects that enhance the absurdity of truth. 

He has once been participating in a stepping class, but rhythm seems better without choreography. 

Franziska Domes studierte zunächst Rechtswissenschaften in Hamburg bevor sie 2007 an die Leuphana Universität Lüneburg wechselte. Nach ihrem Abschluss in Angewandten Kulturwissenschaften mit den Fächern Künste, Kulturorganisation und Kulturmarketing sammelte sie Erfahrungen bei verschiedenen Musikfestivals wie den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker, dem Usedomer Musikfestival und dem Rheingau Musik Festival, wo sie im Veranstaltungs- und Projektmanagement arbeitete. Erste Theatererfahrung sammelte sie 2011 am Thalia Theater in Hamburg während eines Praktikums im Bereich Marketing und Fundraising. Für die Spielzeit 2012/2013 ging sie als Assistentin des Generalmusikdirektors ans Theater Kiel. Seit 2013 ist sie Mitarbeiterin im Künstlerischen Betriebsbüro an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, wo sie unter anderem für die Künstlervermittlung zuständig ist.

"Um ein Kulturprojekt auf die Beine zu stellen, ist das Zusammenwirken verschiedenster Akteure notwendig. Diese verbindet im besten Fall die gemeinsame Arbeit an der "Sache". Andererseits treffen häufig Denkweisen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnte. Das ist die Herausforderung und das Spannende am Kulturmanagement: Ein heterogenes Netzwerk zu einem gemeinsamen Ergebnis zu bringen.

Flavio Virzi – originally from Palermo – is an italian guitarist and poly-instrumentalist performing a wide range of music styles; he did numerous first performances of pieces for classical and electric guitar, mandolin, banjo and electric bass.

As a soloist or as a member of different ensembles has been invited to perform in many festivals, among them Schwetzinger SWR Festspiele (D), Il suono dei Soli (IT), Milano Musica (IT), Archipel (CH), Festival Aperto (IT) and released Albums for Stradivarius and Limit cycle records.

After approaching music as an autodidact and playing with several rock and punk bands, Flavio graduated at Conservatorio “V. Bellini” in Palermo, école normale de musique “A.Cortot” in Paris, Musik-Akademie der Stadt Basel.

Anirudh Rajdev Krishnadas (Andoz) is a multi-award winning, architect and photographer currently based in Frankfurt am Main, Germany. He is passionate about architecture, photography and travelling and is always seeking to explore new possibilities to interconnect his passions. The quest to learn and collaborate with other artists and professionals from diverse fields to create inspired works of architecture and photography has drawn him into being a member of the play platform.


He has his technical background in architecture (2006- Present) and in 2010 co-founded the (Inviktus design Haus IDH )a competitive architecture platform with 3 of his friends. Under the IDH he has won numerous awards including the CEBU Township Philippines, Junk2habitat and in 2013 his design was shortlisted as one of the finalists for the Kannur International Airport. He currently has ongoing projects in Spain, India and Philippines.


Though he has been involved with photography at a very young age it was only after his podium victory at the 2014 Frankfurt Lumanale Photo contest that he took up professional photography, subsequently he founded FTLPX and now frequently works for Frizz Magazine Frankfurt and has done advertising campaigns for numerous local businesses including Extrablatt, Branco Azul, sandbar, Hey Hey etc .. he has also been published in magazines and gazettes such as National Geographic Magazine (NGM), Frankfurt neue Presse fnp ,Travel + Leisure, Istanbul art news  etc . He considers his commercial photo work as training toward his attempt to capture the eternally illusive perfect picture. In Frankfurt he mainly shoots portraits, events and commercial spaces on hire.

Gerhild Steinbuch, 1983 in Mödling geboren, studierte Szenisches Schreiben bei UniT in Graz. Von 1994 bis 1998 war sie Mitglied der Jugend-Literatur-Werkstatt Graz und einige Male Preisträgerin der zugehörigen Wettbewerbe. Ihre Texte erschienen in verschiedenen Tageszeitungen. Außerdem war sie Redaktionsmitglied und Sendungsgestalterin bei Radio Helsinki in Graz.


2003 wurde Steinbuch mit dem Retzhofer Dramapreis ausgezeichnet und gewann zudem den Stückewettbewerb der Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin mit kopftot, das 2004 im Rahmen des Festivals Internationale Neue Dramatik an der Schaubühne gelesen wurde. Für die Arbeit an ihrem zweiten Stück Nach dem glücklichen Tag, das 2005 vom Hessischen Rundfunk auch als Hörspiel produziert wurde, erhielt Steinbuch im Mai 2004 von der Abteilung Kultur und Wissenschaft des Landes Niederösterreich ein Aufenthaltsstipendium in Slowenien. Ebenfalls 2004 nahm sie an der Summer School des Royal Court Theatre, London, sowie an den Werkstatttagen des Wiener Burgtheaters teil und erhielt das Literaturstipendium der Stadt Graz.

Gerhild Steinbuch bekam 2005 das Stipendium für Nachwuchsautorinnen der Hermann-Lenz-Stiftung und war im selben Jahr auch nach Klagenfurt zum Bewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis (Tage der deutschsprachigen Literatur) eingeladen. 2006 erhielt sie das Dramatikerinnenstipendium der Kunstsektion des österreichischen Bundeskanzleramts und den Literaturförderpreis der Zeitschrift manuskripte. Von Herbst 2007 bis Mai 2008 war Steinbuch Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart. 2008 gewann sie den Preis der deutsch-französischen Autorentage für Menschen in Kindergrößen, das in demselben Jahr am Staatstheater Mainz uraufgeführt wurde. In der Spielzeit 2008/2009 war sie Hausautorin am Schauspielhaus Wien. Veröffentlichungen von Steinbuch erschienen in den Literaturzeitschriften kolik, Lichtungen, manuskripte und Volltext sowie in diversen Anthologien.

PLAYGUESTS

Sonja Horlacher, geboren 1984 in Eutin, Norddeutschland, studierte Querflöte in der Klasse von Angela Firkins in Lübeck und Zeitgenössische Musik mit Mike Svoboda in Basel. Ihre musikalischen Interessen sind breit gefächert und sie bewegt sich als Spielerin zwischen unterschiedlichen Musikstilen: Alte Musik (Traversflöte), Klassik, zeitgenössische Musik, freie Improvisation und Rock. Einen Schwerpunkt bildet die Beschäftigung mit Mikrotonalität und deren Darstellung auf der Flöte. Sonja arbeitete zusammen mit Komponisten wie G.F. Haas, Bernhard Lang, Manfred Stahnke,

Anne La Berge und trat auf bei verschiedenen Festivals, darunter Lucerne Festival, Festival Rümlingen, Musikfest Bremen, Chiffren-Kieler Tage für Neue Musik, Off-Festival Donaueschingen, November Music (NL).

Tobias Rüger erhielt 1978 bis 1981 Saxofonunterricht bei Alfred Harth in Frankfurt am Main. 1988–94 studierte er an der Hochschule der Künste in Berlin klassisches Saxofon bei Detlef Bensmann, sowie 1995/96 Musikwissenschaft bei Albrecht Riethmüller an der Freien Universität Berlin. Während seines Studiums wirkte Rüger an Konzerten und Einspielungen des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin mit. 1999–2003 spielte er als Mitglied des Saxofon-Ensembles Intersax das vollständige für Saxofon(e) verfügbare Werk des US-amerikanischen Komponisten John Cage ein.

Darüber hinaus veröffentlichte er CDs mit Eigenkompositionen und schuf Hörspiel- und Bühnenmusiken für den SFB (jetzt RBB), Deutschlandfunk und das Schauspiel Frankfurt. Neben seiner Tätigkeit als Musiker hat er für die Frankfurter Allgemeine Zeitung Artikel zu musikalischen Themen verfasst.

Tobias Rüger wohnt in Frankfurt am Main.

Johanna Maria Seitz Jahrgang 1991 besuchte in Leipzig ein Musikinternat mit Schwerpunkt Musiktheorie, Musikgeschichte, Gesang und Klavier. Während der Schulzeit spielte sie kleinere Rollen an der Oper Leipzig und war Mitglied des Gewandhaus-Chors. Mit 12 Jahren trat sie dem Theater-Jugendclub des Schauspiel Leipzig bei. 2009 zog sie nach Wiesbaden, um dort an der Schauspielschule zu studieren. Nebenbei assistierte sie in Mainz, Frankfurt und Wiesbaden. Zum Ende des Studiums spielte Johanna Maria Seitz 2012 in »Faust 2« am Schauspiel Frankfurt unter der Regie Günter Krämers. Im Sommer 2013 spielte sie dann bei den Scherenburg-Festspielen Lola aus »Der blaue Engel« und Frau Steinhauser aus »Meister Eder und sein Pumuckl«. Danach bekam sie die Rolle Nyx in »What you want is gone forever« ein Kinofilm von Max Richart. Ende 2013 sah man sie als Margie in der Uraufführung »Zu Hause Mokupoku«. 2014 spielte Johanna Maria Seitz  die Viola in »Was ihr wollt« , Julie in »norway.today« und nicht zu vergessen die Tinkerbelle in »Peter Pan«. Im Winter 2014 war sie auch im Schloss Maßbach zu sehen als Antonia in »Der eingebildet kranke Kröterich« eine Uraufführung von Paul Maar und Christian Schidlowsky. Im März 2015 spielte Johanna Maria Seitz  das Jugendstück »Tschick«, unter anderem auch bei den 33. bayrischen Theatertagen.  Am 22. Juli 2015 hatte »Medeakomplex« ein, in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Anna Berndt selbstgeschriebenes Stück, Uraufführung. 

VIVIANE NIEBLING - SET DESIGNER

Die Pianistin Despina Apostolou ist eine gefragte Solistin, Kammermusikerin und Korrepetitorin. Im Zuge ihrer internationalen Konzerttätigkeit ist sie in ganz Europa, in Südafrika und Südamerika aufgetreten, sowie in renommierten Sälen wie der Alten Oper Frankfurt, dem Gasteig München, dem Palais des Beaux Arts Brüssel, dem Theatre Royal Namur, den Halles Schaerbeek, dem Palacio de Bellas Artes in Mexico City und dem Teatro Municipal de las Condes in Santiago de Chile. Sie wurde in Thessaloniki geboren, studierte zunächst am Neuen Konservatorium in Thessaloniki (Griechenland), an der Nationalen Musikakademie Sofia (Bulgarien) und schließlich an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Zu ihren Lehrern gehörten Stella Dimitrova, Catherine Vickers und Bernhard Wetz.

Kammermusikalische Anregungen erhielt sie u.a. von Prof. R. Hoffmann, E. Feltz, F. Rieger, H. Buchberger, U.Wiget und S. Schilling. Sie hat an zahlreichen Klavier- und Kammermusik-Meisterkursen teilgenommen, u. a. bei P. B. Scoda, Julia und Konstantin Ganev, Nelly Ben Or, Lev Natochenny, S. Sargend, D. Evnouhidou und G. Hatzinikos.

Despina Apostolou- ist ehemalige Stipendiatin des Rotary Clubs Frankfurt und wurde u.a. im Rahmen des vom Ensemble Modern ins Leben gerufenen Paxos-Festivals, vom Internationalen Kammermusik-Festival Niedersachsen und von der Onassis Stiftung gefördert.

PLAY MEMBERS